sextantFotocommunities wie flickr und ipernity eignen sich nicht nur dazu eigene Fotos zu archivieren und öffentlich zu zeigen, sondern auch als Bilddatenbanken für Blogposts, Layouts oder zur sonstigen Weiterverarbeitung. Dazu sind solche Communities auch für die medienpädagogische Arbeit gerade zu prädestiniert. Neben der Suche von Bildern unter einer bestimmten CreativeCommons-Lizenz hat flickr nun seine 2008 begonnene Zusammenarbeit mit öffentlichen Bildarchiven ausgebaut. Unter “The Commons” sind Fotos aus bisher 23, vor allem us-amerikanischen, Bildarchiven einsicht- und suchbar.

The key goals of The Commons on Flickr are to firstly show you hidden treasures in the world’s public photography archives, and secondly to show how your input and knowledge can help make these collections even richer.

In den Commons finden sich viele heute etwas skurril anmutende Motive, insbesondere aus den Anfängen der Fotografie und den 1950er und 1960er Jahren, die sicher im einen oder anderen Kontext eine brauchbare Verwendung findet.

Interessant ist übrigens der (zumindest für flickr) “neue” Urheber_innenRechtsStatus. So bei der Mehrzahl der Bilder “no known copyright restrictions” vermerkt. In den meisten Fällen ist eine Nutzung rechtlich unbedenklich. Der genaue Status muss jedoch im Einzelfall abhängig von der Zustimmung des jeweiligen Bildarchivs geklärt werden.

Dieses Bild ist übrigens der Library of Congress entnommen worden, die auf ihren eigenen Archivseiten ihre Bilder nochmals in einer höheren Auflösung veröffentlicht. Nachträglich bearbeitet (Spiegelung und Perspektive) wurde es mit der – sehr empfehlenswerten – OS X-Software Picturesque.